Dr. Franka Köditz wird 1. Vorsitzende de Vorstandes

koeditz

Seit 01. Juli vertritt Frau Dr. Franka Köditz als 1. Vorsitzende des Vorstandes den Verband der Privatkliniken in Thüringen. Sie tritt damit die Nachfolge von Frau Dr. Kerstin Haase an, die den Verband aus beruflichen Gründen verlassen wird. Sie war mehr als fünf Jahre 1. Vorsitzende. Die Mitgliederversammlung wählte Frau Dr. Köditz Ende Juni einstimmig.

Seit 01. Juli vertritt Frau Dr. Franka Köditz als 1. Vorsitzende des Vorstandes den Verband der Privatkliniken in Thüringen. Sie tritt damit die Nachfolge von Frau Dr. Kerstin Haase an, die den Verband aus beruflichen Gründen verlassen wird. Sie war mehr als fünf Jahre 1. Vorsitzende.

Die Mitgliederversammlung wählte Frau Dr. Köditz Ende Juni einstimmig.

Damit führt der Vorstand die Tradition fort, den 1. Vorsitz des ehrenamtlichen Vorstandes mit einem Krankenhausvertreters zu bestellen. Frau Dr. Köditz wird zugleich als Vorstandsmitglied in der Landeskrankenhausgesellschaft Thüringens für die Interessen der Krankenhäuser in privater Trägerschaft wahrnehmen.

Sie ist Geschäftsführerin der Helios Fachkliniken Hildburghausen GmbH und verfügt über vielfältige Berufserfahrungen in der Thüringer Krankenhauslandschaft.

Im Fokus ihrer zukünftigen Tätigkeiten stehen vor allem Themen rund um die Sicherstellung einer ausreichenden Finanzierung von Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen. Aber auch die regionale Bettenbedarfsplanung sowie die Förderung von qualifiziertem Personal liegen ihr am Herzen.

Dies schließt Fragen der Entwicklung von Studienplätzen in der Medizin und in den Pflegewissenschaften ebenso wie der Zulassung ausländischer Fachkräfte im Freistaat Thüringen ein: „Aktuell erleben wir in Thüringen eine erheblich vom weiteren Bundesgebiet abweichende Wartezeit. Das führt dazu, dass sich gut ausgebildete Mediziner aus dem Nicht-EU-Ausland kaum noch in Thüringen bewerben.“

Weiter betonte Frau Dr. Köditz: „Ich freue mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen und die Zusammenarbeit in unserem Verband. Sehr spannend finde ich Vernetzung von Akuthäusern und Rehabilitationseinrichtungen, die im VPKT wie auch im Bundesverband der Privatkliniken eine solide Basis hat. In der Tat gibt es viele gemeinsame Interessen, beispielsweise bei der Gestaltung von durchgängigen Prozessen zwischen Akutbehandlung und Anschlussversorgung von Patienten im Rahmen des Entlassmanagements.“

Als weiteres Mitglied des Vorstandes wurde Robert Koch, Geschäftsführer  der Zentralklinik Bad Berka gewählt.

Der Verband der Privatkliniken in Thüringen vertritt die Interessen von 23 Kliniken in privater Trägerschaft, darunter 11 Krankenhäuser und 12 Rehabilitationseinrichtungen. Im Verband sind mehr als ein Drittel der Thüringer Klinikkapazitäten organisiert.